Hanföl & CBD-Öl: Wo liegt der Unterschied?

Gewonnen wird Hanföl aus den gepressten Samen der Hanfpflanze, darum heisst es auch Hanfsamenöl. Prinzipiell ist es ein Nebenprodukt beim Herstellen von Faserhanf. Um dieses Öl zu produzieren, braucht es viele Hanfsamen: Rund zehn Kilo davon ergeben drei Liter des grünen Öles. Je dunkler es ist, desto intensiver und nussiger ist sein Geschmack.  

 

Die Unterschiede zwischen Hanföl und CBD-Öl liegen einerseits in Produktionsweise, denn CBD-Öl wird aus den grünen Bestandteilen der Hanfpflanze gewonnen. Andererseits unterscheiden sich die Inhaltsstoffe:

• CBD-Öl enthält vor allem Cannabinoid CBD (Cannabidiol), berauscht aber nicht, weil der Hauptwirkstoff CBD über ein komplexes Verfahren aus der Pflanze herausgelöst wird. Neben CBD enthalten entsprechende Produkte auch Terpene oder Flavanoide.

• In Hanföl hingegen stecken viele wertvolle Inhaltsstoffe. Da es keine medizinischen Eigenschaften hat, braucht man es grösstenteils als Speiseöl oder als Nahrungsergänzungsmittel. Oftmals wird es dem CBD-Öl beigemischt, weil dieses entspannt und Schmerzen lindert.